Fanfiction-Autoren – Interview mit Blue Sparkle

by Magic Twilight

Hi, mal wieder!

Das nächste Interview möchte ich nun hier präsentieren. Mal sehen, ob ich jede Woche ein Interview schaffen werde. Ich werde es versuchen. ^^

Dieses Mal gibt es eins mit einem sehr erfolgreichen Mod, der auch Admin ist, aber nicht Fabr0ny heißt. Dieser hat es sich aus den MLP-Fanfics zurückgezogen, und ist jetzt mit einem Roman in eine neue Karriere eingetaucht. Hier der Link zum Buch.

 

Es ist Blue Sparkle!

 

Dann mal los:

 

Seit wann schreibst du generell?

Seitdem ich ca. 16 bin, also ab 2006.

 
Wie bist du dazu gekommen, dass du ausgerechnet hier deine Fanfictions veröffentlichen wolltest bzw. hier richtig aktiv wurdest?

Ich bin zuerst hier aktiv geworden und habe dann begonnen zu schreiben. Die Reihenfolge war also anders herum.
Hierher gekommen bin ich durch die Ausstrahlung der Serie auf Nickelodeon. Dann habe ich ein bisschen gegooglet und bin hier gelandet.

 

Seit wann schreibst du Fanfictions?

Das habe ich eigentlich nur 2012-2013 gemacht.

 

Bist du nur als Autor hier aktiv oder gab es schon andere Plattformen?

Ich bin hauptsächlich außerhalb des Forums als Autor aktiv bzw. aktuell ausschließlich. Ich habe diesen Februar mein erstes Buch veröffentlicht „Die Allianz von Cartignol“. Einen Jugendroman im Sci-Fi-Setting, verlegt vom AAVAA-Verlag. Aktuell beschäftige ich mich mit der Fortsetzung dieses Buches und hoffe damit dieses Jahr fertig zu werden.

 

Hast du eigentlich Lieblingsautoren?

Walter Moers, Peter F. Hamilton, Isaac Asimov.

 

Was ist dein Lieblingsgenre?

Science-Fiction mit großem Abstand.

 

Bei welcher deiner Geschichten hast du am meisten Stress gehabt? Was war das Anstrengendste?

Mein Roman, ganz eindeutig. Hat mich zu schreiben fast zwei Jahre gekostet. Mit der Erarbeitung vielleicht 5. Verglichen damit waren die Fanfictions Kinderkram was Länge, erzählerische Tiefe und Komplexität der Handlung angeht. Am meisten Arbeit habe ich da in „Die Rüstung des Lichts“ gesteckt, wobei ich sagen muss dass ich dort ein paar Fehler begangen habe, die mich davon abgehalten haben, das Projekt zu Ende zu führen. Zudem fiel es damals mit meiner Berufung zum Mod und meinem Studienwechsel zusammen, sodass ich keine Zeit mehr zum Schreiben hatte.

 

Wieviele Werke hast du schon veröffentlicht im Forum?

Eigene Werke:
Die Rüstung des Lichts und zusammengenommen alle meine Kurzgeschichten, was insgesamt 22 sein dürften.
Davon abgesehen habe ich noch mehrere Sachen aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt, darunter Applejoy und ein Teil von Past Sins, was allerdings aus den selben Gründen wie die Rüstung des Lichts eingestellt wurde.

 

Gibt es schon weitere geplante Projekte oder machst du das eher spontan?

Siehe oben. Ich arbeite an meinem zweiten Roman. Ganz ehrlich ist Original Content auf Dauer doch befriedigender als Fanfictions zu schreiben. Man hat deutlich mehr erzählerische Freiheiten und kann Handlungen ganz anders anlegen.

 

 
Du hast ja ein Buch geschrieben. Was hast du alles getan, dass deine Idee verwirklich wurde? War das dein 1. Versuch? Wie bist du generell auf die Idee gekommen?

Nun, die Idee zu dieser Geschichte ist in meinem Kopf sicherlich schon uralt. Ich kann gar nicht mehr sagen, wann es angefangen hat.
Mit der Niederschrift des ganzen habe ich dann vor etwa 4 Jahren begonnen, dann aber direkt aufgehört, weil mir das ganze nicht gefiel. Vor zwei Jahren hab ichs dann nochmal aufgegriffen und alles geändert: Figuren, Erzählperspektive, Ansatz etc.
Das war allerdings nicht mein erster Versuch für einen Roman. Da kam schon vorher was, das allerdings niemals veröffentlicht wird und schön bis in alle Ewigkeit auf meiner Festplatte schmort^^
Nachdem ich das Schreiben im Hauptteil innerhalb von 3 Monaten vorletztes Jahr erledigt hatte (wenn man einmal im Flow ist, ist man halt im Flow), habe ich das ganze mehreren Leuten zur Korrektur geschickt. Die Korrektur und deren Einarbeitung haben sich dann bis letzten Sommer hingezogen und dann bin ich auf Verlagssuche gegangen. Wobei ich das erst Literaturagenturen angeboten habe, bis ich von einem Schulfreund auf den AAVAA Verlag aufmerksam gemacht wurde.
Dabei handelt es sich um einen Kleinverlag ohne große Werbeplattform. Darum muss ich mich selber Kümmern. Allerdings haben sie mein Manuskript anstandslos angenommen und mir den Autorenvertrag geschickt. Das schöne ist, dass ich selbst nichts bezahlen muss und einfach die Bücher vertreiben kann. Mehr hatte ich mir damals auch gar nicht erhofft.
Nächsten Februar bekomme ich dann erste Zahlen. Ich hoffe noch auf ein paar Verkäufe. ^^

 

Wir sind sehr gespannt! Dann bedanke ich mich für das Interview. Es war sehr freundlich von dir.

Es freut mich. Ich habe die Fragen gerne beantwortet.  ^^


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.