Lunafest 2013

by rx1603

Graue Wolken ziehen an diesem herbstlichen Spätnachmittag über Hamburg Altona. Die frühen Vorboten des vorhergesagten Wetters benetzen bereits die Straßen und das erste gefallene Laub. Wir biegen ab, befinden uns auf einer langen Einfahrt. Wir erkennen den Weg wieder. Letztes Jahr hatten wir ihn bereits beschritten. Fremde Gesichter kommen uns entgegen, beobachten uns mit verstohlenen Blicken, sich fragend, warum wir nicht ihrer Richtung folgen. Findet hier etwa eine andere Veranstaltung statt? Sind wir hier etwa falsch? Ist das Datum richtig? Hier feierte letztes Jahr das Lunafest doch sein Debut, oder spielt uns unsere Erinnerung einen Streich? Diese ungewissen Sekunden des Unmuts werden jäh unterbrochen von einem gellenden Ruf, der sich in unseren auditiven Cortex bohrt und unseren Kopf in seine Ursprungsrichtung drehen lässt. „Fuchs!“ ruft uns eine vertraute Stimme entgegen. Eine Traube aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit farbenfrohen Abbildungen hüfthoher Pflanzenfresser auf ihren T-Shirts steht vor dem Eingang eines abgerockten Underground-Konzertgebäudes.
Wir halten kurz inne. Ein nahezu perfektes Déjà-Vu.

Eeyup, hier sind wir richtig.


>> Lunafest 2013 <<


Genau wie seine Erstauflage ein Jahr zuvor fand das Lunafest 2013 im RRWarehouse in Hamburg Altona statt. Die beiden offensichtlichsten Unterschiede zum Debut waren zum einen die vergrößerte Veranstaltungsfläche durch den dazu gebuchten, für Games, Händler und (für den Autor dieses Eintrags wohl am wichtigsten) die Kaffeemaschine designierten Raum, zum anderen die mit 225 Teilnehmern annähernd doppelte Besucherzahl. Und auch wenn es kein richtiges Gruppenfoto gibt, sei gesagt:
Es war voll und mehr als nur awesome!

Während der Autor dieses Textes sich nach Erhalt seines Festivalbändchens durch die verschiedenen Muffinsorten probierte, wurde vor der Tür bereits der Grill angefacht, MLP-Episoden wurden an eine Leinwand projiziert, Gäste gaben sich die Hufe und beschafften sich das erste oder zweite Bier des Abends, andere weihten den Trotmania-Booth inklusive Metalpads ein. Das Programm war überschaubar, aber im Endeffekt war für jeden was dabei. Die einen daddelten, die anderen legten Musik auf und animierten wiederum andere zum Tanzen, so manche bewunderten Perry’s Zeichenmarathon und Grillmeister Saij soff draußen mitsamt Grills im Regen ab – irgendwie schien es unter diesem „leicht“ dysfunktionalen Pavillon sogar noch nasser zu sein als unter freiem Himmel…

Summa summarum in etwa das Lunafest 2012 mit mehr Besuchern, mehr Nutzfläche und mehr Regen. Quasi.

Anbei ein paar Impressionen:

Dancefloor (© DriveByFM)

Perry’s Zeichenmarathon (© Icy)

Deadpool mit seinem getreuen Ross (© Icy)

Guess what? Plüschponies! (© Icy)

Fighting Is Magic (© Holla The Woodfairy)

Grillgut (© Holla The Woodfairy)

Der traditionelle Lunafest-Kuchen (© Holla The Woodfairy)



Die Nacht wurde untermalt mit einer ganzen Reihe DJ-Sets einiger bronies.de-User, unter anderem DarkKoushirou und Serano, die den Dancefloor kontinuierlich beben ließen. Richtige Bühnen-Highlights blieben leider aus, wobei natürlich McKay erwähnt sei, der auf dem Dudelsack beliebte Songs aus der Serie auf gewohnt geniale Art und Weise zum Besten gab.

Gegen vier Uhr morgens endete das Lunafest 2013. Man räumte noch ein wenig auf und verzog sich allmählich in Richtung Herberge, Hotel oder sogar schon nach Hause, noch lange dem Stimmengewirr und der Musik lauschend, die noch immer in den Gehörgängen resonierte…

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –


Ein paar persönliche Worte


Alles in allem: Aufgrund der etwas maroden Location und des Wetters keine unbedingt rundum vollkommene Veranstaltung, aber eine, die zumindest für mich ihren Zweck erfüllt hat. Ich traf so einige jener Freunde und Kollegen, die ich via bronies.de kennenlernen durfte und habe an dem Wochenende dieser Liste sogar den ein oder anderen neuen Namen hinzufügen können. Mission accomplished!

Mich wird man auf dem Lunafest 2014, sofern es hoffentlich stattfindet, garantiert wieder antreffen können. Kritik hin oder her, das ist alles sekundär, wenn man sich daran erinnert, was eigentlich zählt: Mit diesem durchgeknallten Haufen Bronies abzuhängen und zu feiern!

Herzlichen Dank an all die Besucher, die das Lunafest erst zu dem großartigen Event gemacht hatten, das es war. Ein weiteres riesiges Dankeschön an die Orga! Plant bitte in Zukunft mehr mit Puffer, damit der arme Atra sich auch mal entspannt und zum Feiern kommt. (;


Bis denn,
euer rx


One Response to “Lunafest 2013”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.