“Wie aus Stimmen plötzlich Freunde wurden” – ein Bericht zum “Winter Wrap Up”-Treffen

by DesertFOX

Nach einer kurzen aber produktiven Planungsphase fand am Wochenende des 17./18. März nun endlich unser lang ersehntes “Winter Wrap Up”-Treffen in Frankfurt am Main statt. Es sollte das erste große Bronytreffen für den deutschsprachigen Raum werden und mit mehr als 80 Bronies aus Deutschland und Österreich wurde dieses Ziel von uns mehr als nur erreicht!

In diesem Zusammenhang möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich nocheinmal konkret und öffentlich bei Saij zu bedanken! Hätte er die Organisation des Treffens nicht kurzfristig übernommen, möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie wir das alles überhaupt auf die Reihe bekommen hätten! Vielen, vielen Dank nocheinmal für alles!

Ich werde in diesem Blog-Beitrag einmal darauf verzichten, euch eine rein chronologische Aufreihung des Wochenendes zu geben – diese ist den meisten ja ohnehin schon bekannt – sondern ich werde versuchen, meine persönliche WWU Geschichte zu erzählen.

Für mich persönlich begannen die ersten Ausläufer des WWU Treffens schon am Mittwoch Abend im TeamSpeak, wo ich mit Saij, Flick und Fey die Fahrgemeinschaft für den kommenden Samstag besprach.
Ganz spontan hattem wir den Gedanken, dass es für alle entspannter wäre, nicht erst Samstag früh alle Leute verteilt in Stuttgart einzusammeln, sondern uns schon einen Tag früher am Freitag bei mir zu treffen und nach einer gemütlichen Nacht dann alle gemeinsam am Vormittag nach Frankfurt aufzubrechen.
Was so einfach und chillig gedacht war, wurde allerdings schon kurz darauf deutlich interessanter, als wir aus einer Idee heraus beschlossen, dass es für die Österreicher Bronies auch viel praktischer sei, schon einen Tag früher zu fahren und sich uns anzuschließen. Aus einem kleinen, gemütlichen Filmabend mit drei Freunden war Hals über Kopf schon ein richtiges, mittelgroßes Bronytreffen geworden!

Und was für ein cooler Abend es wurde! Wir Stuttgarter Bronies hatten uns schon am frühen Abend bei mir zum einer Lasagne getroffen und schauten uns gerade noch einen Film an, als Goschi, Krümel, Chin Chill3r, Hushpony und MisanthropX plätzlich und unerwartet früh bei uns einfielen! Die Jungs brachten auch gleich haufenweise gute Laune mit und den Rest des Abends flogen wir mit Goschi’s kleinem Helikopter durch die Gegend, nervten andere Bronies als Gruppe im TinyChat oder schauten MLP-Folgen auf einem kleinen Mini-Beamer an bis wir spät Abends dann schließlich schlafen gingen. Einfach ein toller Abend und auch an dieser Stelle nochmal vielen Dank an euch alle!

Am Samstag Morgen holten wir erstmal noch frische Brötchen beim Bäcker und fuhren dann nach einem leckeren Frühstück in Richtung Frankfurt am Main ab.

Das WWU-Treffen an sich würde ich jetzt im Rückblick einfach nur als gigantisch bezeichnen! Schon nach kurzer Zeit fanden sich am Frankfurter Bahnhof ein großer Haufen Bronies zusammen und irgendwann hörte ich einfach auf, zu zählen, wieviele wir genau waren.

Als wir nach einem langen Marsch durch die Stadt mit viel Spaß und Cupcakes dann Abends müde und erschöpft in unserer Unterkunft ankamen, zauberte Krümel uns auch noch ein phänomenales Abendessen mit lecker Spagetti und als dann schließlich später die neue Folge per Beamer an die Wand geworfen wurde, sangen alle lauthals das Intro einer tollen Ponyfolge mit! Einfach überwältigend!

Für mich persönlich das schönste Erlebnis, das ich aus Frankfurt mit nach Hause nahm, war einfach, dass aus vielen Stimmen, die ich bisher nur aus TeamSpeak oder TinyChat kannte, plötzlich ganz reale Freunde wurden, mit denen man dann durch die Stadt zog und feierte!

Egal ob am Freitag schon mit der Truppe um Goschi und Krümel oder mit vielen, vielen Bronies am Samstag. Es war nie verkrampft oder irgendwie seltsam, sondern es war einfach nur total herzlich und freundlich euch alle endlich auch persönlich kennen lernen zu dürfen! Das werde ich nie vergessen!

Haufenweise tolle Fotos zum WWU-Treffen findet ihr übrigens in unserer Meetup-Galerie!

Dass es am Ende noch einige kleinere Irritationen um ein paar Holzkopf-Bronies gab, die sich nicht benehmen konnten und ein paar unschöne Geschichten um geklaute Blindbags, soll hier nicht gänzlich unerwähnt bleiben. Das alles tritt für mich, gerade jetzt auch aus der Perspektive zwei Wochen danach, aber wirklich in den Hintergrund und übrig bleibt in meinen Augen nun einfach die Erinnerung an ein tolles Treffen mit vielen, vielen netten Freunden!

Danke Bronies!!!


One Response to ““Wie aus Stimmen plötzlich Freunde wurden” – ein Bericht zum “Winter Wrap Up”-Treffen”

  1. Aw, this was an exceptionally good post. Spending some time and actual effort to produce a great article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.